Robb report

DER krawatten-mann

Robb Report

Manche sagen, sie würden hier schon mit Krawatte auf die Welt kommen. Tatsächlich dreht sich bei der Familie Marino in Neapel seit 70 Jahren alles um maßgefertigte und handgemachte Krawatten und Tücher.

Viel Platz braucht man für diese Kunst nicht – zehn Näher arbeiten heute in der kleinen Werkstatt in San Giorgio a Cremano unter dem liebenswürdigen Kommando von Signore Francesco Marino, selbst ein bekennender Krawattenliebhaber. Seine Passion für die Accessoires, die einem italienischen Anzug erst den richtigen Glanz verleihen, hat er auch an seinen Sohn weitergegeben, heute der Kronprinz im Krawattenimperium. Das übrigens immer noch eher wie ein Geheimtipp anmutet, kein großes Schild, keine feine Boutique weisen auf Marino hin. Twill, Crèpe de Chine, Denim – es gibt kein Material, das bei Marino im Lauf der Zeit nicht zu einem kunstvollen Schlips vernäht wurde. Besonders stolz ist er auf die Leichtigkeit, die seine Modelle auszeichnet. Denn nahezu schwerelos, so Marino, muss eine Krawatte sein, sie darf keinesfalls wie ein störendes Anhängsel wirken. Für gute Kunden öffnet er seine Schatzkammer mit Mustern und Stoffen aus allen Epochen des letzten Jahrhunderts, ein faszinierendes Archiv, in dem Marino dann wie in Dirigent passende Farben und Formen zusammenbringt.

I KRAVATTEN MEN

Si dice che sia nati già indossando una cravatta. Da 70 anni, infatti, la famiglia Marino di Napoli si occupa di cravatte e foulard su misura e fatti a mano.

Non c’è bisogno di molto spazio per quest’arte: dieci sarte lavorano oggi nella piccola bottega di San Giorgio a Cremano sotto il gentile comando del signor Francesco Marino, anche lui un dichiarato amante delle cravatte. La sua passione per gli accessori che donano a un abito italiano la giusta lucentezza lo ha trasmesso anche a suo figlio, ora principe ereditario nell’impero della cravatta. Che, tra l’altro, sembra ancora più un consiglio da addetti ai lavori: nessuna grande insegna, nessuna elegante boutique per Marino. Twill, crèpe de chine, denim: non c’è materiale che Marino non abbia cucito negli anni in una cravatta elaborata. È particolarmente orgoglioso della leggerezza che caratterizza i suoi modelli. Perché, secondo Marino, una cravatta deve essere quasi senza peso, non deve assolutamente sembrare un’appendice fastidiosa. Per i buoni clienti apre il suo tesoro con fantasie e tessuti di tutte le epoche del secolo scorso, un archivio affascinante in cui Marino come un conduttore unisce colori e forme abbinati.

×
×

Carrello